Rechtsanwälte für Zivilrecht

erforderliche Angaben

Senden




Das Zivilrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Privatpersonen auf dem Gebiet des Privatrechts. Während es im Öffentlichen Recht (besonders im Strafrecht) ein sog. Über- / Unterordnungsprinzip zwischen dem Staat und dem einzelnen Bürger aufgrund von Hoheits-befugnissen des Staates gibt, herrscht im Zivilrecht eine Gleichstellung. Zwar wird im Zivil-recht ebenfalls ein Urteil gefällt wie im Strafrecht, es geht jedoch nicht um eine Verurteilung.
Das Zivilrecht beinhaltet in erster Linie das Bürgerliche Gesetzbuch (kurz: BGB). Daneben gibt es aber zahlreiche weitere Gesetze wie zum Beispiel das Handelsgesetzbuch (kurz: HGB) oder das GmbH-Gesetz. Als weiteres zivilrechtliches Nebengebiet gibt es das Arbeits-recht mit einer Reihe von Spezialgesetzten wie z.B. das Bundesurlaubsgesetz oder das Ar-beitszeitgesetz oder das Kündigungsschutzgesetz.

Das BGB, das zum Teil Rechtsgedanken aus dem römischen Recht beinhaltet, trat am 01.01.1900 in Kraft und hat seitdem zahlreiche Änderungen erlebt. Eine letzte große Ände-rung erfolgte durch die Reform des Schuldrechts zum 02.01.2002.

Das BGB gliedert sich in 5 Teile, dem allgemeinen Teil, dem Schuld-, Sachen-, Familien- und Erbrecht. Der allgemeine Teil übt eine sog. Klammerfunktion aus, indem er generelle Vorschriften und Grundregeln für das zweite bis fünfte Buch beinhaltet. Mit dem allgemeinen Teil werden also Vorschriften gebündelt und ausgeklammert, damit diese nicht an mehreren Stellen des Gesetzbuches zur Regelung anderer Aspekte wiederholt werden müssen. Der allgemeine Teil steht somit vor der Klammer der einzelnen besonderen Teile.

Zum Zivilrecht gehört auch das Zivilprozessrecht, dass das Verfahren vor den Gerichten des Staates zur Feststellung, Gestaltung und Durchsetzung sowie zum vorläufigen Schutz der privatrechtlichen Rechte des Einzelnen regelt.


Anwaltszwang:
Nein

Zuständiges Gericht:
Amtsgericht - Zivilgericht

Stand:
29.07.2013