Rechtsanwälte für Urheberrecht

erforderliche Angaben

Senden




Das deutsche Urheberrecht gewährt dem Urheber (z.B. Schriftsteller, Fotograph, Programmierer eines Computerprogramms) grundsätzlich mit Werkschöpfung ein ausschließliches Urheberrecht, ohne dass dieser sein Werk, etwa durch eine amtliche Anmeldung, besonders schützen müsste.

Das Urheberrecht ist nach deutschem Recht nicht übertragbar, und bleibt während der gesetzlichen Schutzdauer daher stets bei dem Urheber. Lediglich Nutzungsrechte können Dritten, wie etwa einem Verlag, für einen bestimmten Zweck eingeräumt werden.

Die Nutzung beziehungsweise eine unerlaubte Vervielfältigung und Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke führen häufig zu Abmahnungen, welche zur Wahrung der Rechte des Urhebers und des Nutzungsrechtsinhabers rechtlich vorgesehen sind.

Nicht jede Abmahnung ist jedoch, insbesondere im Zeitalter des Internets und unter anderem im Rahmen so genannter Massenabmahnungen berechtigt.

Die nahezu unüberschaubare Rechtsprechung zu einzelnen Spezialthemen kennen oft nur die auf dieses Rechtsgebiet spezialisierte Juristen, welche im Einzelfall die Berechtigung der Abmahnung beurteilen können. Insbesondere bei berechtigten Zweifeln bereits an der Inhaberschaft eines Urheberrechtes oder auch bei überhöhten Schadensersatzforderungen ist eine Überprüfung der Angelegenheit grundsätzlich anzuraten.


Anwaltszwang:
Nein

Zuständiges Gericht:
Amtsgericht - Zivilgericht

Stand:
29.07.2013