Rechtsanwälte für Stiftungsrecht

erforderliche Angaben

Senden




Die Stiftung ist ein Zweckvermögen oder die Verbindung von Geld mit einer Idee. Die Stiftung ist gesetzlich im Stiftungssteuer- und im Stiftungszivilrecht geregelt. Die letzte große Reform gab es im Jahr 2002. Stiftungen werden hauptsächlich wegen der nachfolgenden drei Hauptmotive errichtet:
Stifter lassen sich vorgeblich leiten von gemeinnützigen Motiven oder von dem Wunsch eine Unternehmensnachfolge zu sichern oder haben ganz allgemein den Wunsch, die Familie langfristig finanziell abzusichern.
Die Stiftung wird im BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) und in den Landesstiftungsgesetzen nicht definiert. In ihrer Grundform ist die Stiftung juristische Person. Einen Eigentümer, Gesellschafter oder Mitglieder gibt es nicht!

Die Stiftung ist einem oder mehreren Zwecken gewidmete Zusammenfassung vermögenswerter Gegenstände und als solche auf Dauer angelegt. Das Stiftungsvermögen ist zu erhalten (=Grundsatz der Vermögenserhaltung). Die Stiftung wird durch das Stiftungsgeschäft des Stifters, der Stiftungsverfassung mit Vermögensausstattung und durch die staatliche Anerkennung errichtet. Entscheidend kommt es auf den Stifterwillen an. Dieser Wille bindet die Organe der Stiftung und die Stiftungsaufsicht überwacht, dass der Wille des Stifters beachtet wird.

Die Stiftung kann, muss aber nicht gemeinnützig und damit steuerbegünstigt sein.

Anwaltszwang:
Nein

Zuständiges Gericht:
Amtsgericht - Zivilgericht

Stand:
29.07.2013