Rechtsanwälte für Sozialrecht

erforderliche Angaben

Senden




Das Sozialrecht ist eines der schwierigsten und unübersichtlichsten Rechtsgebiete überhaupt. Das liegt unter anderem daran, dass in Deutschland das Sozialversicherungsrecht (Kranken-, und Arbeitslosenversicherungsrecht, Recht der gesetzlichen Renten- und Unfallversicherung) und das Sozialleistungsrecht (Arbeitslosengeld 2, Grundsicherung, Kinder- und Jugendpflege) unter dem Begriff Sozialrecht zusammengefasst ist. Namentlich gibt es 11 Sozialgesetzbücher, abgekürzt SGB I bis XI), in den die einzelnen Rechtsgebiete geregelt sind. Dazu kommen noch die Gesetze über die Regelung des Verfahrens, einmal in der Sozialversicherung (SGB IV) und einmal in der Sozialleistung (SGB X) und übergreifend für Beide das SGB I.

Ein einziges Rechtsgebiet fällt begrifflich nicht unter das Sozialrecht obwohl man meinen könnte, das es dahin gehört, nämlich die Leistung des staatlichen Kindergeldes. Die Regelungen dafür finden sich im Einkommenssteuergesetz (EStG), bei gerichtlichen Auseinandersetzungen ist auch das Finanzgericht zuständig. Dennoch behandeln die meisten Anwälte für Sozialrecht das Rechtsgebiet mit.

Streitigkeiten im Sozialrecht werden vor den Sozialgerichten verhandelt. Die Verfahrensdauer bei den einzelnen Sozialgerichten ist gigantisch, zum Teil müssen die Betroffenen mehrere Jahre auf einen Termin zu mündlichen Verhandlung bzw. eine Entscheidung warten. Die Fälle bei den Sozialgerichten sind nach der Einführung des Arbeitslosengeldes 2 (auch ?Hartz 4?) sprunghaft gestiegen, so dass die Gerichte vollkommen überlastet sind.

In keinem Fall kann man sich bei Bescheiden der Sozialbehörden, etwa Erstattungs- oder Ablehnungsbescheide, selbst helfen. Zwar besteht die Möglichkeit, selbst Widerspruch einzulegen und laut Gesetzesauftrag müssen die Behörden den Widerspruch ?objektiv? prüfen, aber insbesondere in Zeiten knapper Kassen, hat man als Rechtsanwalt nicht mehr den Eindruck, dass die Objektivität der Leitfaden ist, sondern eher die Haushaltssituation. Insofern ist das Konsultieren eines Rechtsanwaltes, sei es telefonisch, in diesem Rechtsgebiet unerlässlich. Auch weil sich die Sozialbehörden mitunter große Mühe geben, dass man ihre Bescheide nicht versteht.


Anwaltszwang:
Nein

Zuständiges Gericht:
Sozialgericht

Hotline:
0900-1 875 000-905
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen
Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen


Sozialrecht

Stand:
30.07.2013