Rechtsanwälte für Nachbarrecht

erforderliche Angaben

Senden




Die Kirschen in Nachbars Garten, unerlaubter Überbau, Störung der Mittagsruhe? Kaum ein Rechtsgebiet betrifft derart das Wohlbefinden in den eigenen vier privaten Wänden wie das Nachbarrecht. Es regelt schlicht die Grundlagen des nachbarschaftlichen Zusammenlebens. Welches Verhalten ist zumutbar oder zu dulden und was darf ich selbst meinem Nachbarn zumuten?
In jedem Bundesland gelten Nachbarrechtsgesetze, unterschiedlich in der konkreten Ausgestaltung, die teilweise auf traditionellen und auch regionalen Gegebenheiten beruhen kann. In diesen landesrechtlichen Bestimmungen sind mehrheitlich u.a. Grenzanlagen, -bepflanzungen, Abstände von Bäumen und Sträuchern, Höhen von Zäunen und Hecken mehr oder weniger detailliert geregelt. Normen mit nachbarrechtlicher Auswirkung finden sich jedoch auch im BGB, aber auch in Normen des öffentlichen Rechts wie den bundes- sowie landesrechtlichen Baugesetzen und ?ordnungen oder dem Bundesimmissionsgesetz.

Bewährt hat sich insbesondere bei Problemen nachbarrechtlicher Art die Schlichtung durch Mediatoren oder die meist kommunalen Schiedsleute. Auf diese Weise wird häufig besser als durch Anrufung der Gerichte eine Befriedung zwischen den Beteiligten erreicht, die ein friedliches Neben- oder Miteinander für die Zukunft ermöglicht.


Anwaltszwang:
Nein

Zuständiges Gericht:
Amtsgericht - Zivilgericht oder Verwaltungsgericht

Stand:
29.07.2013